Dienstag, 22. März 2016

Osterbrunch Event: Spiegeleikuchen

Guten Morgen meine Lieben,

ich weis ja nicht wie es euch geht, aber für mich gehören Eier zu Ostern wie Lebkuchen zu Weihnachten. Und die gehen wirklich in sämtlichen Variationen, gekochte Eier, Schokoeier, gefüllte Eier, Gelee-Eier, Knusper-Eier, Löffel-Eier, Maxi-Eier... die Auswahl ist riesig.

Meine Oma hat scheinbar immer das Gefühl ich stünde kurz vor dem Hungertod, denn wenn ich sie an Ostern besuche, bekomme ich ein Schokoladen-Carepaket von dem ich gefühlt bis Weihnachten zehren kann. Obendrauf natürlich auch noch gekochte Eier... So viele wie ein Huhn vermutlich in seinem ganzen Leben überhaupt legen kann :)

Aber da für mich Ostern die Zeit zum Schlemmen und Genießen ist, veranstalten wir mit der Familie immer einen Osterbrunch. Und passend dazu habe ich mich mit 3 Blogger-Kolleginnen zusammen getan und wir haben alle unser Lieblingsrezept beigesteuert, das für uns bei keinem Osterbrunch fehlen darf.




Ganz tolle Rezepte haben wir zusammengetragen:
Bei Marie-Louise vom Blog Küchenliebelei gibt es leckere Rosinenstuten mit Lemon Curd. Ein perfekter Mix aus süß und sauer wie ich finde.
Die liebe Melanie von Zucker im Kopf zaubert uns mit ihren Minimöhrenküchlein ein Lächeln ins Gesicht.
Und zu guter letzt verwöhnt uns Joan vom Blog Skönhet i det enkla mit ihren leckeren Hefeteigkränzchen.
Mein Beitrag war der Spiegelei-Kuchen: 








Zutaten:


  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Margarine (zimmerwarm)
  • 500 ml Milch
  • 400 g Schmand
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Dose Aprikosen


Als erstes lasst ihr die Aprikosen abtropfen und fangt den Saft auf. Dieser kommt nachher mit in den Teig um ihn noch saftiger zu machen. Den Backofen könnt ihr schonmal auf 180°C (Umluft 160 °C) vorheizen und eure Auflaufform einfetten oder mit Backpapier auslegen.

Jetzt verquirlt ihr die Margarine mit dem Zucker bis sie cremig ist. Danach werden nacheinander die Eier einzeln untergerührt. Das Mehl, das Backpulver und das Salz vermischt ihr und gebt die Mischung abwechselnd mit 100 ml Aprikosensaft unter den Teig. Verteilt den Teig im gefetteten Backblech und backt ihn ca. 20 Minuten bis er goldbraun ist. Danach lasst ihr ihn erst einmal vollständig abkühlen.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die Creme. Hierfür vermischt ihr das Puddingpulver mit 100 g Zucker. Gebt jetzt 6 EL Milch dazu und rührt die Masse mit dem Schneebesen glatt. Die restliche Milch kocht ihr auf dem Herd auf und nehmt sie dann von der Platte. Das Puddingpulver rührt ihr mit den Schneebesen in die Milch ein. Jetzt wieder auf den Herd damit und unter Rühren 2-3 Minuten zu einer dicken Creme einkochen. Lasst die Creme abkühlen und rührt sie gelegentlich um. Ist die Creme ein wenig abgekühlt rührt ihr den Schmand ein und verstreicht die Creme auf dem Kuchen.
Die Aprikosenhälften werden wie Eidotter darauf gesetzt. 


Scheinbar kriegen die Mädels auch Schoko-Carepakete von ihren Omas, denn keiner hat etwas Schokoladiges gebacken ;-D Genießt die freien Tage! Ich werde es auch tun, denn ich gehe meine Zwillingsschwester in Stuttgart besuchen und verbringe mein langes Wochenende dort.

Küsschen, eure Jules :-*

Kommentare:

  1. Das mit den Omas ist wirklich so eine Sache. Ich hab hier auch immernoch Schokolade von Weihanchten liegen :'D Immer in der Hoffnung damit wenigstens noch zu backen, wenn ich nicht alles essen kann ;)

    Viel Spaß in Stuttgart bei deiner Zwillingsschwester über Ostern :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschööön :)
      Wie ich gerade von ihr erfahren habe gibts dieses Jahr keinen Fresskorb. Das jahrelange Beschweren über zu viel Schokolade scheint endlich angkommen zu sein :D

      Löschen
  2. Hejhej -
    witzigerweise gab es neulich erst diesen Kuchen bei uns - und das von meiner Schwiegeroma gebacken! So schließt sich also, zumindest bei mir, der Kreis. Dein Kuchen sieht aber richtig schön saftig aus, das gefällt mir gut. Es gibt nämlich wenig schlimmeres als trockene Kuchen, finde ich.

    Ganz liebe Grüße und eine schöne Osterzeit,

    Marie-Louise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, dann lieber keinen Kuchen als nen Trockenen!
      Ich hoff der von deiner Schwiegeroma war genauso lecker :D

      Löschen
  3. Das ist echt mein liebster Kuchen zu Ostern :)
    Tolles Rezept!

    Ich finde deinen Blog echt schön! Würde mich freuen, wenn du auch bei mir vorbeischaust <3

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal sind die Kuchen die es überall gibt einfach noch die besten :D

      Löschen