Mittwoch, 2. September 2015

Apfeltarte

Guten Morgen meine Lieben,

ich hatte gestern vielleicht einen Tag. Irgendwie hab ich mir viel zu viel Termine aufgehalst. Entweder sind sie liegen geblieben weil ich ja so lange das Auto zur Reparatur hatte oder es waren welche die ich vor meinem Urlaub gerne noch erledigt haben wollte. Zwischendurch mal schnell den Affenhund abgeholt damit er nicht daheim vor Einsamkeit eingeht ;-)
Gegen 9 bin ich nach Rennerei, Sport, einkaufen, kochen und Co. erschöpft auf die Couch gesunken und hab mich durch Rezeptbücher geklickt. Nächste Woche bin ich auf einen Geburtstag eingeladen und habe versprochen was leckeres aus meinem Ofen beizusteuern. Ich hab jetzt tausend Ideen aber im Endeffekt werde ich vermutlich wieder die leckere Apfeltarte machen, die ich letztens von meiner Freundin empfohlen bekommen und für unser Sommerfest nachgebacken habe.

Zutaten: (für 8 Stücke)
  • 5 säuerliche Äpfel
  • 2 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g flüssige Butter
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 100 g Mehl
  • 100 ml Milch (1,5%)



Als erstes müsst ihr die Äpfel schälen und sie in hauchdünne Scheiben schneiden. Damit sie nicht braun werden beträufelt ihr sie am besten mit ein bisschen Zitronensaft.
Aus den Eiern, dem Zucker und dem Vanillezucker rühren wird als nächstes eine schaumige Masse gerührt und nach und nach die flüssige Butter dazu gefügt (ich habe den Kalorien zuliebe die "Du darfst" Butter genommen). Zum Schluss müsst ihr das Mehl, das Backpulver und die Milch beifügen und immer weiter fleißig verrühren.
Den Teig könnt ihr jetzt in die etwas vorgefettete Springform und belegt ihn mit den Apeflscheiben. Und ja keine Sorge, der Tarte-Teig ist wirklich etwas flüssiger als normaler Kuchenteig. Jetzt könnt ihr eure Tarte bei 180°C ca. 45 Minuten im Ofen vor sich hin backen lassen und danach mit Puderzucker bestreuen.

Besonders lecker wird es wenn ihr vor dem Servieren noch etwas Zimt oder eine Kugel Vanilleeis darauf drappiert ♥
Wenn ihr den Kuchen achtelt hat ein Stück etwa 250 Kalorien :)

Küsschen vom Affenhund und Frauchen :-*

Kommentare:

  1. Hallo, bin zufällig über deinen Blog gestoßen und hab ihn mit Begeisterung gelesen. Ich bewundere deine Stärke, das alles so durch zu ziehen! Leider bin ich nicht so stark. Hab das ein oder ander Pölsterchen, das unbedingt noch weg muss....
    Ich stelle mir zu deinem aktuellen Post allerdings noch eine Frage: Darfst du die Tarte überhaupt essen, sie ist ja nicht "clean" zubereitet? Oder machst du einfach deinen Cheatday (wie du so schön sagst :-) ).
    Ganz liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg für deinen Weg!!
    Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das da ist das "Standard" Rezept das ich nehme wenn ich für andere etwas backe. Aber wenn ich ihn für mich mache nehme ich Vollkornmehl und Erythrit. Das ist eine Art Zucker der keine Kalorien hat, vom Körper nicht verstoffwechselt wird und den Insulinspiegel nicht hochschießen lässt :)

      Löschen
  2. Halli Hallo ^^. Erst einmal möchte ich dir meinen Respekt für deine bisher erbrachte Leistung zollen. Hut ab! Ich bin gerade auf der Suche nach einer gesunden Ernährungsumstellen, die sich auch auf Dauer aushalten lässt und bin so zufällig über deinen Blog gestolpert :). Ich habe mir jetzt deine Beiträge durchgelesen und bin doch etwas skeptisch. Ich will gar nicht bestreiten, dass du mit deinem derzeitigen Lebensstil abnimmst. Jetzt kommt das große ABER ;) Mir kommt es so vor, als wäre ausschließlich deine Ernährung und der Sport dein derzeitiger Lebensinhalt. Natürlich ist Sport wichtig und sollte auch betrieben werden. Aber ich habe keine Lust darauf mein Leben lang immer darauf zu achten was ich esse. Wo bleibt das die Lebensqualität. Nur um gut auszusehen an jedem Fest oder bei einem gemütlichen Abend mit Freunden sich zusammen reißen und darauf Kucken was sie essen dürfen und ich nicht. Oder mir dann schon Tage im Voraus zu planen ob ich dann einen "Cheatday" einlegen kann oder nicht. Beim lesen ist mir dann auch noch eine Sache aufgefallen. Was machst du eigentlich die ganze Zeit mit deinem Hund? Hast du einen Lebenspartner der sich um ihn kümmern kann wenn du so beschäftigt bist? Oder wohnst du noch zu Hause. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du Vollzeit berufstätig bist. Also ist dein Huni ja auch schon min. 8 Stunden alleine.....danach noch Studio....einkaufen, mal hier noch hin oder dort. Ich habe selsbt einen Hund und bin desewgen auch nur Halbtags beschäftigt. Ich finde so etwas nicht gut. Aber das muss ja auch jeder für sich selbst entscheiden und mit seinem Gewissen vereinbaren...Ich könnte es nicht. Darum geht es aber nicht. Ich bin nicht sonderlich dick, habe lediglich 2 oder 3 Kilo zu viel und will mich gesünder ernähren. Was du machst finde ich sehr übertrieben. Dein Leben sieht von vorne bis hinten durchgeplant aus. Das kann schnell einsam machen. Und es gibt für mich persönlich nichts wichtigers als Spontanität und Lebensfreude. Da kann man noch so schlank und schön sein. Naja es ist jetzt ein bisschen ausgeufert :D Wenn es für dich das Richtige ist, dann weiter so. Ich werde mich allerdings anderweitig umsehen. Liebe Grüße aus dem schönen Ruhrpott :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, danke für deine vielen Worte :)
      Also erstmal zum Hundi, der ist jeden Tag während ich arbeite zu Hause. An den Studiotagen gehe ich allerdings da ich Gleitzeit habe erst später aus dem Haus, damit sie nich noch länger alleine ist als sie es gewöhnt ist. Das könnte ich mit meinem Gewissen nämlich auch nicht vereinbaren. Zum "Anschaffungsdatum" war da auch noch ein Partner im Haus der andere Schichten hatte, aber das ist eine andere Geschichte ;-)
      Bei mir ist auch nich alles durchgeplant wie es scheinbar rüber kommt, lediglich setze ich mich montags hin und überlege was ich die Woche über kochen will, so muss ich dann nämlich nur einmal einkaufen fahren (meistens in der MIttagspause). Und natürlich sind spontane Freundinnenbesuche oder Aktivitäten wie Feste etc drin und da gibt es natürlich auch mal ein Crepe oder Eis, aber das sind Dinge die ich eher am Wochenende dann einplane, bzw am Wochenende sage da gönn ich mir das einfach. Auf Alkohol verzichte ich sowieso schon seit Jahren außer an manchen Feiern eben. Mein persönliches Problem ist einfach das mich mäßigen, wenn ich einmal mit einer Tüte Haribo anfange futter ich bis sie leer ist, egal ob mir danach übel ist. Und mal ehrlich, sehen meine Gerichte aus als ob ich leide und auf Lebensnotwendiges verzichte? Um ehrlich zu sein esse ich mom mengenmäßig viel viel mehr als zu meiner "Ich achte null aufs Essen" Zeit :)
      Aber das Alles muss ja auch nicht für jeden etwas sein oder dauerhaft für jeden, wenn dir nur eins meiner Rezepte gefällt und du es nachkochen magst ist doch schonmal Sinn und Zweck meines Blogs erreicht.

      LG aus dem schönen Saarland :)

      Löschen
  3. Mmh, die sieht super lecker aus! Ich müsste auch mal wieder backen, das habe ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht, weil ich einfach keine Zeit finde :(

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    eleonorasblog.com

    AntwortenLöschen